06.07.-07.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Ulan Ude – Eine der schönsten Städte Sibiriens

Russland RusslandNachdem wir eine unruhige, letzte Nacht in der Mongolei hatten wegen des Public Viewing der Fussball WM gleich im Hof unseres Hotels fuhren wir am morgen weiter Richtung russische Grenze. Für einmal war  die Abfertigung auf beiden Seiten speditiv, ja sogar freundlich.

Die Landschaft änderte sich von Stunde zu Stunde und wurde immer grüner und waldiger. Gleich im ersten Dorf auf russischer Seite war schon von weitem eine orthodoxe Kirche auszumachen und der Baustil der Häuser wurde typisch sibirisch mit viel Holz.

Am frühen Abend erreichten wir Ulan Ude, eine Stadt mit etwa soviel Einwohner wie Zürich. Sie ist die Hauptstadt der Republik Burjatien. Etwa ein Drittel der Bevölkerung sind Burjaten, eine Volksgruppe die sich hauptsächlich aus mongolischen Völkern zusammensetzt. Die Stadt liegt am Zusammenfluss von Ude und Selenga und ist die drittgrösste Stadt Ostsibiriens. Sie war schon zur Zarenzeit ein wichtiger Stütz- und Handelspunkt für den Handel zwischen Russland, der Mongolei und China. In der Sowjetzeit war sie eine sogenannte „verbotene“ Stadt, nicht zugänglich für Ausländer da einige strategisch wichtige Industrien hier angesiedelt waren. Neben einer grossen Lokomotivfabrik wurden hier auch die MIG Kampfflugzeuge und MIL Helikopter gebaut. Heute ist sie das wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum Ostsibiriens.

Touristen sind eher selten in dieser Stadt. Dem entsprechend erfreut war die lokale Reiseagentur die uns spontan zum Nachtessen mit folkloristischen Darbietungen einlud und uns mit einem Gastgeschenk überraschte. Die Direktorin machte auch kräftige Reklame für ihre Region und pries ihre Stadt als eine der Schönsten Sibiriens an und hofft auf weitere Touristen aus Europa.

Am Montag Mittag, nach einem ausgiebigen Stadtrundgang vom Platz mit dem Lenin Kopf durch die Leninstrasse bis zur Odigitreja Kathedrale, fuhren wir weiter an die Ufer des Baikal See wo wir in einer komfortablen Blockhüttensiedlung übernachteten. Dieser See ist das grösste Süsswasserbecken der Welt und ist mehr als 600 Km lang, zwischen 20 und 60 Km breit und einer maximalen Tiefe von 1637 m. Er ist somit der tiefste See der Erde mit einer Oberfläche die fast so gross ist wie die Schweiz, nämlich 31‘500 Km2. Im Winter bedeckt eine bis zu 1.5 m dicke Eisschicht den See.

Print Friendly, PDF & Email