07.05.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Eriwan – Eine der ältesten Städte der Welt

Armenien Armenien Heute war Eriwan oder auch Jerewan genannt, angeblich eine der ältesten Städte der Welt und Hautstadt Armeniens mit 1.2 Millionen Einwohnern auf dem Besuchsprogramm. Mehr als ein Drittel aller Armenier wohnen im Grossraum Eriwan.

Als erstes besuchten wir die Überreste der Urartu-Festung Erebuni. Sie thront auf einem kleinen Hügel und wurde im Jahre 782 v. Chr. erbaut. Von dort aus hatte man einen wunderbaren Blick über die Stadt und man konnte auch knapp den 5‘165 m hohen Ararat Berg im Dunst erkennen. Der Berg liegt heute, sehr zum Leidwesen der Armenier, auf türkischem Gebiet.

Danach besuchten wir das Denkmal für die 1.5 Mio Opfer des Genozids und das Weltdokumentenerbe der UNESCO Matenadaran mit einer Sammlung von über 17‘000 
alten Handschriften aus Armenien.

Zwischenzeitlich wurde wir hungrig und durstig und nahmen das Mittagessen am Fusse der in den 1970ern angelegten Kaskaden ein. Dies ist eine imposante Treppenanlage, die heute ein Museum für Zeitgenössische Kunst beherbergt das von einem Ausland Armenier aus New York geschenkt wurde.

Heute mussten wir uns auch um das erste technische Problem kümmern. Martin hatte an seiner Felge einen Faserriss festgestellt der geschweisst werden musste. In der Garage dauerte die ganze Arbeit ungefähr 3 Stunden und als Martin zahlen wollte weigerte der Werkstattchef oder -besitzer etwas dafür zu verlangen. Nicht einmal die Angestellten waren bereit ein Trinkgeld entgegenzunehmen. Es wäre ihnen eine Ehre gewesen jemandem zu helfen der so weit gefahren ist um Armenien zu besuchen.

Print Friendly, PDF & Email