15.07.-16.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Nach über 25 000 Km am Ziel angekommen

RusslandNachdem wir tagelang durch die unendlichen Weiten Sibiriens immer nur Richtung Osten gefahren waren ging es heute als Abwechslung südöstlich entlang der chinesischen Grenze bis nach Dalneretchensk. Sie ist eine der typischen sibirischen Kleinstädte die keiner kennt, geschweige den je besucht. Sie wurde einzig bekannt durch einen Grenzzwischenfall 1969 mit der VR China.

Am nächsten Morgen fuhren wir weiter durch die Ussuritiefebene. Nach etwa einer Stunde Fahrt gerieten wir in den Operationsraum eines Manövers der russischen Armee. Ein grösserer mechanisierten Verband mit 6×6 Kampflastwagen und Radschützenpanzer war dabei sich aus einem sumpfigen Wald auf die Strasse zu verschieben. Sie wurden aus der Luft durch zwei grosse Helikopter geschützt. Für ein Kind des Kalten Krieges ein martialischer Anblick, zum ersten mal die rote Armee in Aktion zu sehen. Die grösste Sorge unseres russischen Führers war das niemand die Kamera zückt, den das würde wohl viel Ärger geben wenn es jemand beobachtet hätte.

Augenfällig war, das je mehr wir uns dem Pazifik näherten der Verkehr merklich zunahm, die Qualität der Häuser sichtbar besser und schöner wurde und überall waren Betriebe und Fabriken auszumachen. Die Luft wurde immer feuchter. Bei stahlblauem Himmel erreichten wir dann am Nachmittag unser Ziel Wladiwostok. Ein emotioneller Moment nach 25‘500 km unfallfreier Fahrt ab Thalwil. Wir genossen und begossen den Moment auf dem Parkplatz unseres Hotels mit ein paar Flaschen Krimsekt.

Print Friendly, PDF & Email