22.04.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Schweiz Schweiz Bulgarien BulgarienKilometer fressen war angesagt am ersten Tag. DSC00010 Wir starten um 10 von unserem Treffpunkt Erstfeld. Unsere Kollegen aus dem entfernten Genf hatten mittlerweile schon 350 km zurückgelegt. Weitere 650 standen uns bevor bis Ljubljana. Nach dem ersten Briefing durch unseren Expeditionsleiter François gings los via Gotthard-Tessin-Poebene-Venetien-Friaul. Gegen 19 h erreichten wir unser Tagesziel. Nach einem ausgiebigen Nachtessen in der Altstadt fielen wir todmüde ins Bett.
Morgen werden wir ausschlafen und dann zu Fuss die Stadt entdecken.

 

Kleiner Exkurs

Bei der Vorbereitung der Reise fiel mir auf das sich in den meisten Regionen die wir durchreisen werden alles immer um die Themen Stammesgesellschaft, Nationalstaat, Religion, Recht auf Selbstbestimmung  und Irredentismus dreht. Schon nach dem Durchqueren des Gotthard Tunnels realisierte ich das es schon vor der eigenen Haustüre anfängt. Anfang des letzen Jahrhunderts forderten italienische Intellektuelle und Politiker dass das Tessin und die italienisch und rätoromanische sprechenden Täler Graubündens zu Italien gehören sollten. Heute fordert die Lega Nord einen eigen Staat Padanien für Oberitalien und einzelne Exponenten sogar eine einen eigen Staat für Venetien. Auf den Weg traversierten wir das südliche Friaul, und Istrien die sich auch ständig gegen die Habsburgern, Venezianern und anderen Regionalmächten zu wehren hatten.

Print Friendly, PDF & Email