Du befindest dich im Moment im Archiv für die Kategorie Gastbeitrag.

09.07.-14.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Wälder, Wälder, nichts als Wälder Von Ellinor v. Kauffungen und Walter Gerig  Nach dem gemeinsamen Frühstück im Garten der Babuschkas gehts weiter durch die endlose Taiga mit ihren Birken-, Arven- und Kieferwäldern nach Tschita (Chita). Hier befindet sich ein Militärzentrum der russischen Armee, weshalb die Stadt bis Ende der 80er Jahre für Ausländer gesperrt war.… Weiterlesen

08.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Tanzen mit den Babuschkas Von Ellinor v. Kauffungen und Walter Gerig Nachdem wir am Morgen noch entlang der pittoresken Küste des Baikal Sees mit ihren bizarren Felsen und hübschen Wäldern fahren (wo in Turka auch bereits die Infrastruktur für die touristische Entwicklung erstellt wird, sodass es mit der abgeschiedenen Beschaulichkeit wohl bald einmal vorbei sein… Weiterlesen

FR/SA 04./05.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Dieser Beitrag stammt von meinem Mitreisenden Marcel Nägler, der uns aus geschäftlichen Gründen in Lhasa verlassen musste und nun wieder zu uns gestossen ist für den letzten Teil der Reise. Marcel ist ein ehemaliger Radio Journalist und langjähriger Mediensprecher und Kommunikationschef mehrerer Schweizer Unternehmen und Institutionen und zuletzt Inhaber einer eigenen Firma für Kommunikationsberatung. Hier… Weiterlesen

Le Vert de Mongolie

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

De Marie Morand Avant, trônait au sommet de ma hiérarchie personnelle le Vert  Véronèse et son incomparable effet de lumière satinée sur les drapés XVIe des belles Vénitiennes bien en chair. C’était méconnaître le Vert de Mongolie. Un fameux vert, complexe et raffiné, un vert pluriel, impossible à mettre en tube. Un vert d’alchimiste inspiré,… Weiterlesen

30.06.-02.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Furten in den Fluten Von Ellinor von Kauffungen Als erstes lässt die Autorin ihre Mitgefährten warten – ihr Handy hat auf die (nicht mehr existierende) mongolische Zeit umgestellt und sie erst um 8h statt 7h geweckt. Aber Warten sind wir ja mittlerweise gewohnt… Dafür ist die Weiterfahrt eine Wohltat. Gute, geteerte Strasse über 100 km… Weiterlesen