Du befindest dich im Moment im Archiv für die Kategorie Tagebuch.

17.07.-19.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Wladiwostok – Eine europäische Stadt im fernsten Osten Als erstes mussten die Mitsubishis zum Hafen gebracht werden um in Container verstaut zu werden für den Seetransport nach Basel via Rotterdam. Danach hatten wir genügend Zeit die Stadt zu entdecken und Abschied zu nehmen. Am Sonntag wird sich unsere Gruppe auflösen. Die einen fliegen, andere fahren… Weiterlesen

15.07.-16.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Nach über 25 000 Km am Ziel angekommen Nachdem wir tagelang durch die unendlichen Weiten Sibiriens immer nur Richtung Osten gefahren waren ging es heute als Abwechslung südöstlich entlang der chinesischen Grenze bis nach Dalneretchensk. Sie ist eine der typischen sibirischen Kleinstädte die keiner kennt, geschweige den je besucht. Sie wurde einzig bekannt durch einen… Weiterlesen

09.07.-14.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Wälder, Wälder, nichts als Wälder Von Ellinor v. Kauffungen und Walter Gerig  Nach dem gemeinsamen Frühstück im Garten der Babuschkas gehts weiter durch die endlose Taiga mit ihren Birken-, Arven- und Kieferwäldern nach Tschita (Chita). Hier befindet sich ein Militärzentrum der russischen Armee, weshalb die Stadt bis Ende der 80er Jahre für Ausländer gesperrt war.… Weiterlesen

08.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Tanzen mit den Babuschkas Von Ellinor v. Kauffungen und Walter Gerig Nachdem wir am Morgen noch entlang der pittoresken Küste des Baikal Sees mit ihren bizarren Felsen und hübschen Wäldern fahren (wo in Turka auch bereits die Infrastruktur für die touristische Entwicklung erstellt wird, sodass es mit der abgeschiedenen Beschaulichkeit wohl bald einmal vorbei sein… Weiterlesen

06.07.-07.07.2014

Veröffentlicht am: Autor: Walter Gerig

Ulan Ude – Eine der schönsten Städte Sibiriens Nachdem wir eine unruhige, letzte Nacht in der Mongolei hatten wegen des Public Viewing der Fussball WM gleich im Hof unseres Hotels fuhren wir am morgen weiter Richtung russische Grenze. Für einmal war  die Abfertigung auf beiden Seiten speditiv, ja sogar freundlich. Die Landschaft änderte sich von… Weiterlesen